Abschlussfeier 2019 05 25 Sth Basel Haus Der Vereine (4)

Allgemeine Veranstaltung Abschlussfeier des 49. Studienjahres

Die Abschlussfeier des 49. Studienjahres der STH Basel am 25. Mai fand erstmalig im «Haus der Vereine» in Riehen statt. Das schöne Ambiente eignete sich hervorragend für diesen besonderen Anlass und bot Platz für alle interessierten Besucher.

Referent der diesjährigen Feier war der Fachbereichsleiter für Altes Testament an der STH Basel, Ass.-Prof. Dr. Benjamin Kilchör mit dem vielversprechenden Thema «Die Gegenwart Jesu Christi im Alten Testament». Dabei setzte er jedoch nicht im Alten, sondern im Neuen Testament ein und zeigte anhand ausgewählter Texte, wie das Neue Testament von einer Gegenwart Christi schon in alttestamentlicher Zeit ausgeht. Die apostolischen Schriften stellen Christus als den Präexistenten dar, der schon bei der Schöpfung, dann auch bei der Wüstenwanderung und weiterhin präsent war. Es genüge keineswegs, das Alte Testament lediglich als Verheissung auf den ansonsten abwesenden Christus zu lesen, so Kilchör. Die Zuordnung von Altem und Neuem Testament als Verheissung und Erfüllung sei zwar sehr verbreitet, für eine angemessene Verhältnisbestimmung der beiden Testamente jedoch nicht hinreichend. Problematisch an diesem Ansatz sei, dass Christus hierbei nicht als im Alten Testament gegenwärtig, sondern als lediglich angekündigt und im Übrigen abwesend gedacht werde. Vielmehr aber müsse man von einer Anwesenheit Christi schon im Alten Testament sprechen, wenngleich einer verborgenen, die durch die Inkarnation dann aber offenbar gemacht worden sei. Anhand von 1Kor 10,1-4 – einem «hermeneutischen Schlüsseltext» – zeigte Kilchör, wie er die Gegenwart Christi im Alten Testament auffassen möchte. Paulus identifiziert in diesem Bericht der Wüstenwanderung den Felsen, von dem die Israeliten tranken, mit Christus: «Der Fels aber war Christus.» Dies war jedoch ein «geistlicher» Felsen (so wie er auch von einem «geistlichen Trank» und einer «geistlichen Speise» redet). «Geistlich» bedeute in diesem Kontext jedoch mitnichten so etwas wie «aus Geist bestehend» oder «fluoreszierend». Stattdessen stehe es für «durch den Heiligen Geist vermittelt bzw. angetrieben». So resümierte Kilchör: «Paulus versteht die Christusgegenwart pneumatisch. Paulus sieht Christus überall dort gegenwärtig, wo der Geist ist.» Da der Geist Gottes aber zugleich der Geist Christi sei, begegne uns überall im Alten Testament, wo uns der Geist begegne, auch Christus. Überhaupt sei die Gottesgegenwart im Alten Testament für Paulus immer zugleich Christusgegenwart gewesen. Darum müsse man auch nicht laufend bei der Lektüre des Alten Testaments fragen, ob denn an dieser oder jener Stelle Gott Vater oder doch eher Christus oder womöglich gar beide gegenwärtig seien. «Denn überall, wo Gott erscheint, erscheint Christus. Der Vater zeigt sich immer trinitarisch im Sohn durch den Geist.» Im Alten Testament sei dies zwar noch verborgen gewesen, vom Christusereignis her hätten die Apostel diese Wahrheit aber neu entdeckt und verstanden – und daraufhin das Alte Testament in neuem Licht gelehrt. An dieser Beobachtung anknüpfend rundete der Festredner seinen Vortrag mit dem Appell ab: «Ich wünsche uns, dass auch wir das Alte Testament kraftvoll und direkt für die Gemeinde verkündigen. Die Apostel zeigen uns, wie es geht!»

Abschlussfeier 2019 05 25 Sth Basel Haus Der Vereine (4)

Der Festvortrag wurde umrahmt von ausgewählten Liedern mit vielen alttestamentlichen Texten. Eine aus Studenten der STH Basel bestehende Band begleitete die Festgemeinde zum Gesang. Auch das Männerensemble der STH Basel setzte schöne musikalische Akzente.

Ein etwas wehmütiger Moment war die Verabschiedung von Dr. Peter Prock, dem mehrjährigen Leiter der Administration und Öffentlichkeitsarbeit. Er wird sich fortan vollzeitig dem Gemeindedienst widmen und als Pastor in der FEG Bülach mitwirken. Er übergab seinem Nachfolger Roland Krähenbühl symbolisch den Stab. Rektor Thiessen lobte, dass die STH Basel mit ihm einen Fachmann für die Geschäftsführung gefunden habe.

Den Schlusspunkt des Abends markierte dann ein reichhaltiger Apéro, zu dem alle Besucher eingeladen waren. Die vielen gutgelaunten und fröhlichen Gesichter verrieten dabei, dass die Feier mehr als gelungen war.

Genadi Kimbel, MTh-Student

Video- und Audioaufnahme des Festvortrags

Audioaufnahme:

Ass.- Prof. Dr. Benjamin Kilchör «Die Gegenwart Jesu Christi im Alten Testament»

Impressionen der Abschlussfeier