Sth Basel Logo

Die STH Basel – eine akkreditierte universitäre Institution

Die STH Basel ist eine private Hochschule für evangelische Theologie und bietet ein akademisches Theologiestudium an. Sie ist als universitäre Institution sowie der Bachelor- und der Masterstudiengang in Theologie akkreditiert. Ebenso besteht die Möglichkeit eines weiterführenden Forschungsstudiums mit Promotion zum Doktor der Theologie.

Die STH Basel in 5 Minuten

Werte & Leitbild

Die STH Basel betreibt wissenschaftliche Forschung und Lehre auf evangelisch-reformatorischer Glaubensgrundlage. Im Sinne des Zweiten Helvetischen Bekenntnisses versteht sie die Bibel als «das wahre Wort Gottes» und begegnet der Heiligen Schrift mit Offenheit und Respekt.

Ein grundsätzliches Leitprinzip der Hochschule ist die theologische und ekklesiologische Vielfalt. Dadurch fördert sie das gegenseitige Verständnis und den Kontakt zwischen den verschiedenen Landes- und Freikirchen.

Die STH Basel achtet die Würde, Grundfreiheiten und Rechte des Menschen als Gottes Ebenbild, ohne Unterschied der Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder der politischen oder sonstigen Überzeugung. An der STH Basel gilt das Prinzip der Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Weitere Informationen

Leitbild der STH Basel

Theologische Beilage «Das Zweite Helvetische Bekenntnis und das ‹wahre Wort Gottes›»

Kooperationen

Vernetzung im In- und Ausland

Die STH Basel ist in vielfältiger Weise mit theologischen Hochschulen und Instituten im In- und Ausland vernetzt. Dazu zählen Austauschprogramme für Studierende, gegenseitige Einladungen von Professoren zu Tagungen und Gastvorlesungen und auch gemeinsame Forschungsprojekte.

Mit einigen Hochschulen bestehen Kooperationsvereinbarungen:

Geschichte

Gründer und erster Rektor der STH Basel war der Alttestamentler Prof. Dr. Samuel Külling (1924-2003).
1970Der Regierungsrat des Kantons Basel Stadt bewilligt dem Verein eine Errichtung und Führung einer vom Staat und von der Universität unabhängigen Lehrstätte zur Ausbildung von Pfarrern auf dem Gebiet des Kantons Basel Stadt unter der Bezeichnung: «Freie Evangelisch-Theologische Akademie Basel».
1970Die Freie Evangelisch-Theologische Akademie Basel (FETA) wird mit einem feierlichen Festakt im Kirchgemeindehaus Oekolampad in Basel eröffnet.
1973Die Liegenschaft am Mühlestiegrain 50 wird erworben. Dort wird bis heute der Studienbetrieb durchgeführt.
1983Gründung des Immanuel Verlags. Dieser wird Mitglied im Schweizerischen Buchhändler- und Verlegerverband.
1987Für Doktoratsstudien wird das Freie Seminar der Theologie in Genf eröffnet.
1994Namensänderung: Die Freie Evangelische Theologische Akademie (FETA) wird zur Staatsunabhängigen Theologischen Hochschule Basel (STH Basel).
2007Das Studium wird den Bologna Richtlinien angepasst. Es wird auf ein zweistufiges Bachelor- und Masterstudium umgestellt.
2010Die Studienreform auf Stufe «Bachelor» ist umgesetzt.
2012Die Studienreform auf Stufe «Master» ist umgesetzt.
2014Die STH Basel wird als universitäre Institution sowie deren Bachelor- und Masterstudiengang in Theologie durch die Schweizerische Universitätskonferenz (SUK) akkreditiert.