Sth Basel Theologie Studieren Theologiestudium

Theologie studieren

Das Theologiestudium ist eine intensive Auseinandersetzung mit ganz grundlegenden Fragen, sowohl der Menschheitsgeschichte als auch des persönlichen Lebens. Es fordert uns als ganze Persönlichkeit heraus und wird unser Leben mit Bestimmtheit nachhaltig verändern.

Das Theologiestudium zählt zu den vielfältigsten und breitesten Studien überhaupt. Wir tauchen ein in ganz unterschiedliche Zeitepochen und Kulturen, sei es die Welt alter Völker wie das alte Israel, Assyrien, Babylonien, Persien, Griechenland und Rom, aber auch in die verschiedenen Phasen der Kirchengeschichte; wir beschäftigen uns mit den biblischen Sprachen Hebräisch und Griechisch und mit Latein als der Sprache der Kirchengeschichte; wir erforschen die Bedeutung biblischer und anderer alter Texte und fragen uns, welche Botschaft sie für uns heute enthalten; wir versuchen das Wesen des Menschen, der Welt und Gottes zu ergründen; wir schlagen die Brücke zur heutigen Arbeit in Kirche und Gesellschaft; wir setzen uns mit anderen Religionen, mit Philosophie und Zeitströmungen auseinander und vieles weitere mehr.

Dabei ist Theologie weit entfernt von subjektiver Beliebigkeit; vielmehr nähern wir uns mit wissenschaftlichen Methoden den Antworten auf die vielfältigen Fragen, die uns im Studium begegnen.

Das Theologiestudium

Aufbau des Studiums

Bachelorstufe

Im Bachelorstudium werden die fachspezifischen Grundlagen gelegt. Dazu gehören neben den Sprachen Hebräisch, Griechisch und Latein Überblicksvorlesungen und Seminare zu allen theologischen Fächern.
Das Bachelorstudium kann in drei Jahren abgeschlossen werde.

Masterstufe

Mit der Masterstufe wird der Kern des Theologiestudiums abgeschlossen. Es besteht dabei vermehrt die Möglichkeit, aus einem grösseren Angebot eines Wahlbereichs Vorlesungen zu wählen. Dies ermöglicht eine persönliche Schwerpunktsetzung des Studiums hinsichtlich der anvisierten Weiterentwicklung.
Das Masterstudium kann in zwei weiteren Jahren abgeschlossen werde.

Doktoratsstudium

Nach der Graduierung zum Master in Theologie besteht die Möglichkeit eines Forschungsstudiums zum Doktor der Theologie. Dieses öffnet weitere Türen für eine akademische Tätigkeit in Forschung und Lehre.
Für ein Doktoratsstudium müssen mindestens drei weitere Jahre veranschlagt werden.

In fünf Minuten erfahren, was es heisst, Theologie zu studieren

Weitere Studienangebote

Quereinsteigerprogramm (QUEST) und Theologie studieren im Nebenfach.
Weitere Informationen dazu finden siehe hier.

Die theologischen Fächer

Altes Testament

Das Alte Testament wird nicht als geschlossene und unabhängige Grösse studiert, sondern als Teil der einen Bibel Alten und Neuen Testaments. Das Alte Testament weist auf Jesus Christus hin und kann letztlich nur von ihm her verstanden werden: «Da öffnete er [Jesus] ihnen das Verständnis, so dass sie die Schrift verstanden» (Lk 24,45). 
Grundlage ist die genaue und präzise Auslegung der alttestamentlichen Texte in hebräischer Sprache, der wir uns eingehend widmen. Es gibt keine anderen Texte, die so genau untersucht wurden, wie die biblischen. Jeder Buchstabe wurde gekehrt und abgeklopft. Nicht aus kleinkariertem Buchstabenglauben heraus, sondern aus einer Wertschätzung der Bibel gegenüber. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir auch der Entstehung und dem geschichtlichen Hintergrund des Alten Testaments.

 

Sth Basel Ass. Prof. Dr. Benjamin Kilchoer Min

Die Grundlegung der christlichen Theologie

Ass.-Prof. Dr. Benjamin Kilchör
Fachbereichsleiter für Altes Testament

Sth Basel Rektor Prof. Dr. Jacob Thiessen Min

Das Herz der christlichen Theologie

Prof. Dr. Jacob Thiessen
Fachbereichsleiter Neues Testament und Rektor der STH Basel

Neues Testament

In diesem Fach soll eine gute Grundlage vermittelt werden, um die Botschaft des Neuen Testaments in ihrem gesamtbiblischen und heilsgeschichtlichen Zusammenhang zu erfassen und sie in Lehre und Verkündigung überzeugend weiterzugeben. Um das zu erreichen, wird die griechische Sprache des Neuen Testaments so erlernt, dass man den Grundtext eigenständig lesen und auslegen kann. Eine gute Kenntnis der Zeitgeschichte bzw. Umwelt und der Entstehungssituation der 27 Schriften des Neuen Testaments ist ebenfalls zentral. Eine sorgfältige Einführung in die eigenständige Bibelauslegung unter Berücksichtigung entsprechender Hilfsliteratur (Wörterbücher, Kommentare usw.) ist ebenso von grundlegender Bedeutung wie die Aneignung einer Übersicht über die neutestamentliche Botschaft und die Vertiefung der Botschaft anhand der Auslegung einzelner Schriften des Neuen Testaments. Das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der Heiligen Schrift erachten wir für einen Theologen als ein zentrales Anliegen. In den neutestamentlichen Lehrveranstaltungen werden deshalb auch Antworten auf bibelkritische Ansichten, die seit der Aufklärung mehr oder weniger die Bibelwissenschaften bestimmt haben, gegeben.

Historische Theologie

Historische Theologie studieren heisst: Eine maximale Horizonterweiterung, um zu sehen, was das Wort Gottes auf seinem Weg durch die Geschichte bewirkt hat. Historische Theologie ist also alles andere als verstaubte Materie! Unser eigenes Lesen der Bibel bedarf der Ergänzung und der Korrektur durch die Einsichten anderer, die uns vorausgingen und auf deren Erkenntnissen wir selbst stehen. Es ist nicht meine Gemeinde oder meine Denomination, die die Antworten auf alles hat. Vielmehr gibt es ein grosses, vielgestaltiges Volk Gottes, das durch die Geschichte zieht, das auf Gottes Wort hört, das auch von ihm abirrt, strauchelt und sich durch Gottes Wort wieder auf den Weg bringen lasst.
Historische Theologie ist damit eine Vertiefung der Bibelwissenschaften Alten und Neuen Testaments. Sie ist damit auch eine unerlässliche Übung im systematisch-theologischen Denken. Und sie gibt Erfahrungen weiter, die wir für die Praktische Theologie brauchen.

Sth Basel Prof. Dr. Sven Grosse Web Min

Für eine maximale Horizonterweiterung

Prof. Dr. Sven Grosse
Fachbereichsleiter Historische Theologie

Sth Basel Prof. Dr. Johannes Schwanke Web Min

Voraussetzungen, Inhalt und Konsequenzen des christlichen Glaubens

Prof. Dr. Johannes Schwanke
Fachbereichsleiter Systematische Theologie

Systematische Theologie

Die Systematische Theologie führt zum Zentrum der Theologie. Das Ziel des Fachs ist, bei den Studierenden die Bildung einer eigenen theologischen Urteilsfähigkeit in Auseinandersetzung mit der Gegenwart zu erreichen, um in Theologie, Kirche und Gesellschaft fruchtbar wirken zu können. Sie ist dreigeteilt und behandelt die Voraussetzungen (Prolegomena), den Inhalt (Dogmatik) und die Konsequenzen (Ethik) des christlichen Glaubens. Die Prolegomena beschäftigt sich mit den Grundlagen und dem Selbstverständnis christlichen Glaubens und Denkens im Dialog mit Philosophie, Religionen und Weltanschauungen. Die Dogmatik thematisiert die wichtigsten Lehrstücke des Glaubens, wie die Lehre von Gott, Schöpfung, Mensch, Sünde, Rechtfertigung, Christus, Heiliger Geist, Kirche und die Lehre von den Letzten Dingen. Die nachgeordnete Ethik reflektiert die Handlungen des christlichen Glaubens. Dabei geht es um die Voraussetzungen christlichen Handelns (Fundamentalethik), Aspekte der Beziehungs- und Begegnungsebene (Sozialethik, wozu auch die Wirtschaftsethik zählt), und dem rechten Handeln des Einzelnen als Person (Individualethik). Die Systematische Theologie als Ganzes bezieht sich auf das biblische Zeugnis, Kirchenväter, unterschiedliche christliche Traditionen, Philosophen und auch säkulare Zeitgenossen.

 

Praktische Theologie

In der Praktischen Theologie wenden wir uns den Fragen zu, die sich im christlichen Alltag der kirchlichen Praxis stellen: Wie gestalten wir das Gemeindeleben (Oikodomik), wie predigen wir (Homiletik), wie feiern wir Gottesdienste (Liturgik), wie wird christliche Bildung vermittelt (Gemeindepädagogik), wie können wir unsere Mitmenschen verstehen (Psychologie), ihnen helfen (Seelsorge, Diakonie) und das Evangelium weitergeben (Evangelistik). Alle diese Handlungsformen zielen darauf, dass Menschen zum Glauben an Jesus Christus finden, dass sie in der Christusnachfolge gestärkt werden, dass die Gemeinde aufgebaut wird, und dass die Christen zu einer evangeliumsgemässen Gestaltung der Gesellschaft beitragen. In allen Themenbereichen wird Wert darauf gelegt, das eine Ohr ganz nah bei der Bibel zu haben und das andere bei den Menschen und ihren konkreten Situationen.

Sth Basel Ass. Prof. Dr. Stefan Schweyer Web Min

Theorie und Praxis im Zusammenspiel

Ass.-Prof. Dr. Stefan Schweyer
Fachbereichsleiter Praktische Theologie

Sth Basel Prof. Dr. Harald Seubert Web Min

Die Aussenperspektive der Theologie

Prof. Dr. Harald Seubert
Fachbereichsleiter Philosophie, Religions- und Missionswissenschaf

Philosophie, Religions- und Missionswissenschaft

Aufgabe dieses Fachgebiets ist es, die Studierenden im Pflicht- und im Pflichtwahlprogramm paradigmatisch und zugleich gründlich mit der Geschichte der Philosophie und deren wichtigsten Argumentationsstrukturen in Verbindung zu bringen und lehren, damit umzugehen. Dies ist eine unerlässliche Voraussetzung dafür, den Zusammenhang von Glauben und Vernunft zu erkennen.
Ebenso werden die grossen Weltreligionen im Gegenüber zur Wahrheit des christlichen Glaubens und der Dogmatik eingehend, respektvoll und auf dem Stand der gegenwärtigen internationalen religionswissenschaftlichen Diskussion dargestellt und gewürdigt. Das geschieht in ständigem Blick auf die Mission. Daneben stehen Veranstaltungen zur Apologetik und Auseinandersetzung mit Religionen, Weltanschauungen und geistigen Strömungen der Gegenwart. Sie befähigen die Studierenden, argumentationsstark für ihren Glauben auch in einem nichtchristlichen Umfeld einzutreten. Die missionswissenschaftlichen Vorlesungen zeigen, dass die christliche Kirche im Kern Mission ist.

Alte Sprachen

Im Bereich der Philologie geht es um die Altsprachen Hebräisch, Aramäisch, Griechisch und Lateinisch. Die Arbeit in allen Fachbereichen orientiert sich bewusst an den Originaltexten der Bibel. Sicher lassen sich beim Umgang mit der Bibel auch gute Übersetzungen verwenden. Doch Übersetzungen sind immer mindestens einen Schritt vom Original entfernt. Es geht daher darum, den Schleier von Vorverständnissen und sprachlichen Unzulänglichkeiten zu lüften und Gottes Wort direkt im Original lesen können. Dies ist in der theologischen Arbeit unerlässlich. Mit Hilfe solider Kenntnisse der Originalsprachen soll man befähigt werden, auf die Frage, was Gottes Wort zu den Herausforderungen und den verschiedenen Standpunkten der Gegenwart sagt, exegetisch-theologisch gut begründbare Antworten zu geben.
Latein ist die anerkannte Gelehrtensprache des christlichen Europa. Massgebliche Texte der Kirchen- und Ideengeschichte von der Spätantike bis ins Reformationszeitalter sind in dieser Sprache verfasst. Für die Arbeit in den Fachbereichen Systematische Theologie, Kirchengeschichte und Philosophie und Religionswissenschaft sind deshalb auch Lateinkenntnisse eine wesentliche Voraussetzung.

Sth Basel Prof. Dr. Heinrich Von Siebenthal Web Min

Den Schleier von Vorverständnissen und sprachlichen Unzulänglichkeiten lüften und Gottes Wort direkt im Original lesen.

Prof. Dr. Heinrich von Siebenthal
Professor für Biblische Sprachen

Theologie studieren an der STH Basel

Universitär akkreditiert

Die STH Basel ist eine als universitäre Institution akkreditierte theologische Hochschule. Internationale Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen im In- und Ausland eröffnen unseren Studierenden breite Perspektiven für ihre berufliche und akademische Weiterbildung. Dazu zählen z. B. Abkommen über die gegenseitige Anerkennung der attestierten Studienleistungen (Credits) sowie der Abschlüsse, die Umsetzung von Auslandssemestern und der Austausch von Professoren.
Ebenso ergeben sich aufgrund der Akkreditierung vielfältige Möglichkeiten für Stipendien und weitere Förderungen (u. a. kantonale Stipendien für Studierende aus der Schweiz, BAföG für Studierende aus Deutschland oder ein Mobilitätsstipendium für solche aus Österreich).

Sth Basel Theologie Studieren Universitaer Akkreditiert Buch
Sth Basel Theologie Studieren Selbst Denken Fuer Den Dialog Gespraech

 

Selbst denken für den Dialog

Die STH Basel bietet ein universitäres Theologiestudium mit einem bibelorientierten Profil. So fördert sie das selbstständige theologische Denken, kritische Urteilsfähigkeit und den Dialog mit anderen Wissenschaften, Gesellschaft und Kirchen.

Sth Basel Theologie Studieren Persoehnliches Mentoring

Persönliches Mentoring

Flankiert wird das Studium durch ein Mentoring-Programm angelsächsischen Stils: Jedem Studierenden steht während der gesamten Studienzeit ein Professor als Mentor zur Seite. Gerade diese intensive akademische Betreuung trägt entscheidend zum Studienerfolg bei.

Theologie studieren in Basel – im Herzen Europas

Die Universitätsstadt Basel bietet mit der reichen christlichen Tradition, dem breiten kulturellen Angebot und der Nähe zu Deutschland und Frankreich einen interessanten Studienort. Basel war Wirkstätte herausragender Persönlichkeiten wie Erasmus von Rotterdam, Huldrych Zwingli, Johannes Oekolampad, Johannes Calvin, Christian Friedrich Spittler, Jacob Burckhardt, Friedrich Nietzsche, Karl Jaspers und Karl Barth.

Besonders für Studierende aus Deutschland bietet es sich an, im grenznahen Deutschland zu wohnen und in der Schweiz zu studieren.

Das sagen unsere Ehemaligen

Weitere Fragen rund um das Thema Theologie studieren sowie den Besuchsmöglichkeiten beantwortet gerne Jörn Krebs

Sth Basel Joern Krebs

Leiter Studierendensekretariat

Jörn Krebs
Tel.: 061 646 80 83
Email: joern.krebs@sthbasel.ch