16. Apr 2020

19.00 Uhr

STH Basel

Seit 2018 werden an der STH Basel jährlich am Todestag von Tilmann Geske die «Tilmann Geske Memorial Lectures» abgehalten. Diese Gedächtnisvorlesungen sind benannt nach Tilmann Geske, einem Absolventen der STH Basel, der am 18. April 2007 gemeinsam mit zwei türkischen Christen ermordet wurde, weil er als Christ in der Türkei gelebt und gearbeitet hat.

Die STH Basel will mit diesen Gedächtnisvorlesungen sein Andenken ehren und über die Lage von verfolgten Christen unterrichten, über das Christentum und die christliche Mission in Gebieten informieren, in denen es bedrängt ist. Dadurch soll die Solidarität mit Christen und mit Missionaren in diesen Gebieten gestärkt werden. Und damit soll zugleich theologisch über Martyrium, Mission und Bedrängung der Christen nachgedacht werden.

«Die 21: Eine Reise ins Land der koptischen Märtyrer»
Martin Mosebach.

Nach der Ermordung von 21 koptischen Christen durch den „Islamischen Staat“ in Libyen besuchte er die Familien und Gemeinden dieser Märtyrer in Ägypten und vertiefte sich in die Welt des koptischen Christentums. Daraus entstand sein Buch «Die 21», aus welchen er die Lesung am 16.04.2020 halten wird. Ein Bericht aus dem Innenleben eines arabischen Landes zwischen biblischer Vergangenheit und den Einkaufszentren von Neu-Kairo.

800px Martin Mosebach
Martin Mosebach

Martin Mosebach ist einer der renommiertesten gegenwärtigen deutschen Schriftsteller. Er hat zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten, etwa den Heinrich-von-Kleist-Preis, den Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, den Georg-Büchner-Preis und die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt. In seinen Essays tritt er engagiert für die Werte der christlichen Tradition ein.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.